U9 – U13: Trainingswoche 43

    Unser Autor für den Jahrestrainingsplan: Luis Österlein (U14 Trainer Dynamo Dresden).

    Die meisten Trainer waren mit Sicherheit schonmal mit der Situation konfrontiert, dass Sie ihre Spielerliste zur Vorbereitung der nächsten Trainingseinheit durchgehen und feststellen, dass der Großteil des Teams gar nicht anwesend sein kann.

    Dieses Phänomen tritt besonders in den Ferien auf. Da kann es schonmal vorkommen, dass die Spieleranzahl tatsächlich an einer Hand abgezählt werden kann. Natürlich können die Ferien oder zumindest ein Teil der schulfreien Zeit genutzt werden, um den Spielern die Möglichkeit zu geben ihre „Akkus“ wieder aufzuladen.

    Jedoch müssen speziell die Ferienzeiten, welche 2 Wochen oder länger gehen, nicht komplett trainingsfrei bleiben. Und auch wenn die Einheiten dann nur mit einer sehr kleinen Trainingsgruppe durchgeführt werden kann, ist die Trainingszeit absolut nicht verschenkt. Das Training mit wenig Spieler bietet zwar wenig Möglichkeit, um an der Mannschaftstaktik zu arbeiten, jedoch bringt es auch einige Vorteile mit sich:

    • Das Training lässt sich sehr gut auf die einzelnen Spieler zuschneiden. Trainingseinheiten in kleinen Gruppen bietet sich beispielsweise an, um an positionsspezifischen Anforderungen oder an Schwächen zu arbeiten
    • Eine Gruppe von 5 Spieler ist einfacher zu überblicken als 20 Spielern. Dies erleichtert nicht nur den organisatorischen Aufwand, sondern bietet den Spieler auch weniger Raum aus der Reihe zu tanzen. Damit kann die Trainingszeit sehr effektiv genutzt werden und es geht weniger Zeit zwischen den Übungen verloren.
    • Du hast als Trainer bessere Möglichkeiten, um auf einzelne Spieler einzugehen. Das hilft dir besser ins Detailcoaching zu gehen und auch auf Fragen einzelner Spieler einzugehen
    • Spieler, welche eher zurückhaltend sind oder vom Leistungsstand etwas nachhängen, können in einer kleinen Trainingseinheit mehr zur Entfaltung kommen und Selbstvertrauen tanken

    Nicht vergessen!

    Du findest die jeweilige Trainingswoche auch direkt in der e2c Training App für iOS und Android wie nachfolgendes Video exemplarisch zeigt.

    Einfach App/Update laden und kostenlos anmelden.

    Jetzt e2c Training App laden

    Diese Trainingswoche teilen

    Trainingseinheit 1

    In der ersten Einheit zum Kleingruppentraining steht das Passspiel im Mittelpunkt. Pässe über kurze Distanzen sind in aller Regel keine große Herausforderung und werden als erfolgreich angesehen, wenn der Ball den Fuß des Mitspielers erreicht. Das Ankommen des Spielgerätes kann zwar als Teilerfolg gesehen werden, jedoch kann ein Pass weitaus komplexer betrachtet werden als die Bewegung des Balles von Spieler A zu B. Ein guter Pass zeichnet sich auch dadurch aus, dem Mitspieler ideale Möglichkeiten zur Spielfortsetzung geboten werden:

    • Passschärfe: Das ein freier Mitspieler in einer deutlich besseren Position angespielt wird, sollte eigentlich selbstverständlich sein. Doch der Mitspieler kann diesen freien Raum noch besser nutzen, wenn der Ball schnell ankommt. Dadurch wird dem Mitspieler mehr Zeit geben seine Anschlussaktion vorzubereiten. Dies könnte beispielsweise ein Torabschluss, das Aufnehmen von Tempo oder ein weiter Pass in die Tiefe sein.
    • Der angespielte Fuß: Ein freier Mitspieler sollte, wie erwähnt, nicht nur mit einer ausreichenden Passschärfe angespielt werden, auch der angespielte Fuß verbessert die Ausgangslage des Passempfängers. Wird dieser in den Vorderfuß oder Lauf angespielt, kann der freie Raum schneller überbrückt werden. Ein Mitspieler, welcher dagegen gedeckt wird, sollte möglichst auf dem gegnerfernen Fuß angespielt Dies erschwert dem Gegenspieler das Abfangen des Balles oder das Stören des 1. Kontaktes.
    • Kommando mitgeben: Ein Mitspieler kann die Spielfortsetzung durch ein Kommando erleichtert werden. Wird mit dem Pass das Kommando „dreh auf!“ mitgegeben, weiß der Passempfänger sofort, dass dieser den Ball in die Spielrichtung mitnehmen kann. Erfolgt dagegen das Kommando „klatsch“, „linke Schulter“ oder „rechte Schulter“, wird dem Passempfänger übermittelt, dass dieser einen Gegner im Rücken hat und von welcher Seite dieser kommt.
    Coaching Points

    • Auf ausreichen Passschärfe achten
    • Freie Mitspieler in den Lauf oder Vorderfuß anspielen
    • Mitspieler mit Gegner im Rücken auf dem gegnerfernen Fuß anspielen
    • Mit dem Pass ein Kommando mitgeben, um den Mitspieler zu unterstützen


    Übung 1 – Passübung im Quadrat mit 5 Spielern

    Organisation
    • 5 Spieler gemäß Abbildung aufstellen.
    • Die Startposition ist doppelt besetzt.
    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 5
    Durchführung

    Der ballbesitzende Spieler passt den Ball zu einem beliebigen Spieler und läuft seinem Pass hinterher. Der angespielte Spieler nimmt den Ball an und dribbelt um das Hütchen an seiner Position. Anschließend spielt dieser Spieler wieder einen neuen Spieler an und geht seinem Passweg nach.

    Variationen
    • Dem Pass mit Übungen des Lauf ABCs nachgehen
    • Der Ball wird zu einem Spieler gedribbelt und übergeben
    • Der ballbesitzende Spieler spielt einen Doppelpass mit einem beliebigen Spieler und spielt den Ball anschließend einen 3. Spieler an.
    Feldgröße

    12 x 12 Meter

    Coaching Points

    • Ausreichend Passschärfe
    • In Bereitschaftsstellung agieren
    • Kommunikation fordern
    • Passweg mit einem kurzen Tempowechsel nachgehen
    • Mit wenig Kontakten agieren
    • Ball möglichst direkt in die Bewegung mitnehmen
    • Doppelpass: nach dem ersten Pass einen explosiven Tempowechsel durchführen

    Autor

    Markus Mahnken

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – Ballkontrolle im 2 gegen 1

    Organisation
    • doppelter Strafraum in der Breite des 5-Meter-Raums als Spielfeld mit 2 Toren (Mini-Tore oder Kleinfeldtore) aufbauen.
    • Spieler gemäß der Abbildung positionieren
    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 3
    Durchführung
    • Spieler B dribbelt kurz an und spielt einen Pass auf seinen entgegenkommenden Mitspieler C. Zeitgleich startet Spieler A ins Feld. Damit wird im 2 gegen 1 gespielt, bis ein Treffer fällt oder der Ball ins Aus geht (Spieler B und C gegen A)
    • A -> B -> C -> A

    Coaching Points

    • Zielstrebig zum Abschluss kommen
    • Mitspieler in den Vorderfuß oder Lauf anspielen
    • Variationsmöglichkeiten: Spieler C auf der anderen Seite positionieren. Spieler B und C auf 2 Pässe beschränken. Der Abschluss muss direkt erfolgen

    Autor

    Ejdar Dagdevir

    Mehr zur Übung


    Übung 3 – 3 Varianten zum Passpiel in die Tiefe

    Organisation

    4 Spieler an 4 Stangen in einem Abstand von je 15 Metern zuweisen

    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 4
    Durchführung

    Variante 1: A leitet die Übung mit einem diagonalen Pass zu B ein, der sich kurz zuvor von der Stange löst, das Zuspiel aus einer seitlichen Stellung nach vorne mitnimmt und zu C weiterleitet. Dieser bietet sich wiederum in einer offenen Stellung diagonal an und leitet das Zuspiel zu D weiter. D setzt den Ablauf in die entgegengesetzte Richtung fort. Nach einigen Minuten die Positionen tauschen.

    Variante 2: A überspielt B mit einem weiträumigen Pass zu C, der diagonal nach hinten prallen lässt. B hat sich zuvor diagonal nach hinten abgesetzt, startet dem Pass von A zu C nun nach und leitet den Rückpass zu D weiter. Dieser kontrolliert das Zuspiel und leitet anschließend die nächste Aktion ein.

    Variante 3: A passt den Ball zu B, der zu A prallen lässt. A überspielt B mit einem Pass zu C, der sich um die Stange dreht und zu D weiterleitet.

    Coaching Points

    Variante 1:
    • In offener Stellung anbieten
    • Ball in den Vorderfuß spielen
    • Mit 2 Kontakten spielen
    • Passschärfe
    Variante 2:
    • A: vor dem Pass kurz andribbeln
    • A: Spieler B mit ausreichend Schärfe überspielen
    • C: Ball mit dem „gegnerfernen“ Fuß prallen lassen
    Variante 3:
    • B: Ball mit dem gegnerfernen Fuß klatschen lassen
    • C: mit dem gegnerfernen Fuß aufdrehen

    Autor:

    Jan Iselt

    Mehr zur Übung


    Übung 4 – Funinio Passspiel 3 gegen 1 und 3 gegen 2

    Organisation
    • Spielaufbau gemäß der Abbildung
    • Es wird im 3 gegen 1 oder 3 gegen 2 gespielt
    Dauer/Spieleranzahl
    • 30min
    • min: 4
    Durchführung

    Tore dürfen nur aus der Abschlusszone erzielt werden

    • ansonsten freies Spiel mit aufbauenden Regeln gegen einen oder zwei Gegenspieler (siehe unten)
    • Überzahl soll ausgespielt werden
    • Die Gegenspieler startet jeweils von der gegenüberliegenden Abschlusszone
    • Startpositionen immer wechseln (grün-blau-gelb-grün usw.)

    Regeln vorgeben:

    • Grundregel: „jeder muss am Ball gewesen sein“
    • Kontakte beschränken
    • Es darf nur nach vorne gespielt werden
    • Der Abschluss muss direkt erfolgen

    Coaching Points

    • Zielstrebig zum Abschluss kommen
    • Mitspieler möglichst in den Vorderfuß oder Lauf anspielen
    • Passschärfe

    Autor

    Matthias Schneider

    Mehr zur Übung

    Kennst du schon unsere App für iOS und Android?

    • Über 3.000 öffentliche Übungen.
    • Private und öffentliche Merklisten (inkl. dieser Trainingswoche).
    • Eigene Übungen und Trainingspläne erstellen und teilen.

    Mehr Details zur e2c Training App

    Trainingseinheit 2

    In der letzten Trainingseinheit wurde das Passspiel in kleinen Trainingsgruppen trainiert.  Dabei wurde unter anderem geschult, dass ein Abspiel nicht nur beim Mitspieler ankommen sollte, sondern diesen auch in eine möglichst gute Ausgangssituation bringen soll. Dabei kann der Passgeber dem Passempfänger den Ball in unterschiedlichen Schärfen, mit einem zusätzlichen Kommando und auf den gegnerfernen Fuß oder den Vorderfuß zuspielen, um die Spielfortsetzung zu erleichtern.

    Doch selbst wenn ein Zuspiel perfekte Voraussetzung für die Spielfortsetzung bietet, muss der Passempfänger denn Ball mit möglichst geringem Zeitverlust verarbeiten. Deshalb wird nach dem Training des Passspiels, dies Trainingseinheit mit dem Schwerpunkt der Ballverarbeitung in kleinen Gruppen fortgesetzt.

    Beim Trainieren des 1. Kontaktes gibt es viele Stellschrauben, um den Schwierigkeitsgrad zu steigern bzw. zu variieren. Besonders im Kleingruppentraining kann die Schwierigkeit der Ballverarbeitung auch sehr gut an die einzelnen Spieler angepasst werden, um diese weder zu über- noch zu unterfordern. Dabei gibt es folgende Möglichkeiten:

    • Der Ball soll entweder angenommen werden oder direkt in die Bewegung mitgenommen Grundsätzlich ist es zwar förderlich, dass Spieler sich angewöhnen den Ball mit dem 1. Kontakt mitzunehmen, jedoch kann dies die Spieler auch durchaus überfordern. Speziell bei der Verarbeitung von hohen Bällen ist es notwendig erstmal Sicherheit bei den Ballannahmen zu erlangen.
    • Die Ballverarbeitung kann unter Gegner- oder Zeitdruck Jede Technik sollte, nachdem diese sauber beherrscht wird, auch unter Druckbedingungen trainiert werden. Dies kann bereits in der eigentlichen Technikübungen und sollte unbedingt in einer anschließenden Spiel- oder Wettkampfform geschehen.
    • Die Ballverarbeitung kann mit den unterschiedlichsten Anschlussaktionen verbunden werden. Dadurch muss der 1. Kontakt zielgerichtet umgesetzt werden, um die Folgeaktion bestmöglich vorzubereiten.
    • Der Ball kann hoch, halbhoch oder flach und aus unterschiedlichen Distanzen, Winkeln und Schärfen beim Passempfänger ankommen. Außerdem können auch die Körperteile, mit welchem der ball verarbeitet werden soll, vorgegeben werden.
    • Das Spielgerät kann im Stand oder in der Bewegung an- oder mitgenommen
    Coaching Points

    • Mit dem 1. Kontakt die Anschlussaktion bestmöglich vorbereiten
    • Ball möglichst direkt in die Bewegung mitnehmen
    • Ball in freien Raum mitnehmen
    • Ballmitnahme mit einer Körperfinte verbinden, um sich vom Gegenspieler abzusetzen


    Übung 1 – Footbonaut

    Organisation
    • 4 Minitore in Rautenform aufstellen (je 2 gegenüber)
    • Bälle liegen beim Trainer
    • Ein Spieler steht in der Mitte zwischen den Toren
    • Jedem Tor wird im Vorfeld der Übung ein Ziel / Wert (je nach Schwerpunkt) zugewiesen (auf Abbildung beispielhaft benannt)
    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 5
    Durchführung
    • Der Trainer ruft eines der Ziele und spielt einen Pass auf den Spieler
    • Der Spieler hat 2 Kontakte, um auf das entsprechende Minitor abzuschließen
    Variationen

    Variation 1:

    • Ein Spieler in der Mitte und 4 anderen 4 Spieler stehen zwischen den Minitoren mit Bällen postieren
    • Der Trainer ruft einen Namen und ein Ziel (vom Spieler mit dem entsprechenden Namen kommt der Pass, auf das entsprechende Ziel-Tor wird abgeschlossen)
    • Vorteil: Der Ball kommt nicht nur aus einer Richtung. Es müssen 2 Faktoren berücksichtigt werden: Woher kommt der Ball? Wohin soll der Ball?

    Variation 2:

    Anstelle des Namens des Zuspielers eine Zahl rufen (jede/r Zuspieler bekommt eine Zahl zugewiesen)

    Coaching Points

    • Mit dem ersten Kontakt in Zielrichtung aufdrehen
    • Variationsmöglichkeit: Führen Sie die Übung als Wettkampf durch. Welcher Spieler erzielt am schnellsten 3/5/10 Treffer?

    Autor

    Julia Hofmann

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – Reaktion und Schnelligkeit

    Organisation
    • 2 Pylonen rot
    • 2 Pylonen gelb
    • 8-10 Hütchen gelb
    • 4 Hütchen rot
    • 2 Minitore
    • Bälle
    Dauer/Spieleranzahl
    • 15min
    • Min: 4
    Durchführung

    Zwei Spieler laufen von den Pylonen aus in Richtung der Mittellinie/Hütchenlinie. Spieler 1 versucht entweder links oder rechts zuerst am Ball zu sein, um abzuschließen. Dabei muss er mind. 1-2 mal (je nach Ansage des Trainer) schnell die Richtung ändern. Spieler 2 muss versuchen die gleiche Bewegung mitzumachen und ebenfalls versuchen schneller am Ball zu sein.

    Coaching Points

    • Bei den Täuschungen denn Körperschwerpunkt ausreichend verlagern

    Autor

    Steffen Horlbeck

    Mehr zur Übung


    Übung 3 – Ballmitnahme flacher Zuspiele mit der Innen oder Außenseite

    Organisation

    Jugendtor und Hütchen wie abgebildet aufstellen. Jeweils ein Spieler mit Ball an eines der beiden seitlichen Starthütchen aufstellen. Die anderen Spieler hinter den beide anderen Hütchen aufstellen.

    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 4 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Der Spieler mit Ball (alternativ der Trainer) spielt eines Pass in Richtung des ballerwartenden Spielers. Zeitgleich ruft der Trainer eine Farbe und Innen/Außen. Der ballerwartende Spieler versucht aus leicht seitlicher Stellung mit der genannten Innen- oder Außenseite den Ball mit dem 1. Kontakt durch das aufgerufene Hütchentor mitzunehmen. Mit dem 2. oder 3. Kontakt versucht er auf das Jugendtor zum Abschluss zu kommen.

    Hinweis
    • Fußgelenk feststellen
    • Fußspitze anziehen
    • Oberkörper leicht über dem Ball beugen
    • Ball nicht stoppen, sondern mit dem 1. Kontakt in der Bewegung in Zielrichtung mitnehmen

    Coaching Points

    • Weiter Variationsmöglichkeit: Ballmitnahme mit einer Körperfinte verbinden. Startposition weiter weg von den Toren positionieren, um die Geschwindigkeit bei der Ballmitnahme zu erhöhen. Passschärfe variieren

    Autor:

    Pierre Scholtes

    Mehr zur Übung


    Übung 4 – 2 gegen 2 Plus 1 auf ein Tor

    Organisation

    Ein Zuspieler, jeweils zwei Angreifer und Verteidiger aufstellen. TW ins Tor.

    Dauer/Spieleranzahl
    • 30min
    • min: 5 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Die Angreifer müssen versuchen sich von ihrem Gegenspieler zu lösen und sich für ein Pass freizulaufen. Dann bekommen die Angreifer den Ball von dem Zuspieler zugespielt und müssen versuchen zum Torerfolg zu kommen. Bei einer Balleroberung müssen die Verteidiger versuchen den Ball so schnell wie möglich zum Anspieler zu spielen.

    Feldgröße

    15m x 20 m

    Coaching Points

    • Ball mit dem gegnerfernen Fuß verarbeiten
    • Ballmitnahme mit einer Körperfinte verbinden

    Autor:

    Julius Giese

    Mehr zur Übung

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    Kennst du schon unsere E-Books?

    • Über 75 E-Books von Christian Titz.
    • Als PDF Datei direkt herunterladen.
    • Übungen direkt zum Training hinzufügen.
    • Alle Inhalte natürlich auch im easy2coach Web-Portal und in den easy2coach Apps abrufbar.

    Mehr Details im Shop