U14 – U23: Trainingswoche 20

    Unser Autor für den Jahrestrainingsplan: Luis Österlein (U14 Trainer Dynamo Dresden).

    In den folgenden 2 Wochen wird ganz gezielt an dem Verhalten und den notwendigen Fähigkeiten einzelner Positionen gearbeitet. In insgesamt 6 Trainingseinheiten werden je 2 Tage dem Stürmer, dem Sechser und dem Flügelspieler gewidmet.

    Dieses positionsspezifische Training kannst du mit deinem kompletten Team durchführen, da sich die Anforderungen einzelner Positionen überschneiden. Außerdem profitieren Spieler auch davon, ungewohnte Positionen auszuüben, um sich besser in ihre Mitspieler/Gegenspieler hineinversetzen zu können und ein breites Spektrum an positionsspezifischen Fähigkeiten und Kenntnissen zu erlangen. Zusätzlich zu diesen Trainingseinheiten kannst du Testspiele hervorragend nutzen, um Spieler auf neuen Positionen einzusetzen.

    Zusätzlich ist zu erwähnen, dass kein Spieler über 90 Minuten ausschließlich auf seiner Position agiert. Beispielsweise kommt es gelegentlich vor, dass ein Stürmer nach einem Pass in die Tiefe auf die Flügel ausweicht. Ein weiteres Beispiel ist, dass der Ball-ferne Flügelspieler bei einer Flanke mit einläuft und dadurch quasi wie ein Stürmer agiert. Für den Sechser ist der Laufweg in die Tiefe, nachdem beispielsweiße ein Stürmer kurz kam, exemplarisch für das Agieren auf einer „anderen“ Position.

    Alternativ zu dem kompletten Mannschaftstraining kannst du jedoch auch das Team in 2-3 Gruppen aufteilen, wenn du die Einheiten mit 2 oder mehr Trainern durchführst. Dadurch kann jeder Trainer das Verhalten und die Fähigkeiten einer Position gezielt trainieren lassen.

    Nicht vergessen! Du findest die jeweilige Trainingswoche auch GRATIS direkt in der e2c Training App für iOS und Android wie nachfolgendes Video exemplarisch zeigt.

    Einfach App/Update laden und kostenlos anmelden.

    Jetzt e2c Training App laden

    Diese Trainingswoche teilen

    Trainingseinheit 1

    In er ersten Einheit zum positionsspezifischen Stürmertraining wird es hauptsächlich um direkte Abschlüsse im Strafraum und um das Agieren mit Innenverteidiger im Rücken gehen.

    In den ersten beiden Übungen werden sowohl direkte Torabschlüsse mit Kopf als auch mit den Fuß innerhalb des Strafraums trainiert. Bälle aus kurzer Distanz direkt im Tor unterzubringen ist eine vermeintlich einfache, aber durchaus wichtige Disziplin, da die mit Abstand meisten Treffer direkt innerhalb des 16-Meter-Raums erzielt werden. Bei den Abschlüssen sollte Präzision vor Kraft stehen. Meist genügt es bereits den Ball einigermaßen präzise in die Ecke zu schießen/köpfen, um aus kurzer Distanz erfolgreich zu sein. Bei den Abschlüssen mit dem Fuß ist die Innenseite meist die bessere Option. Bei den Kopfbällen lässt sich der Ball wesentlich leichter platzieren, wenn in Richtung der eigenen Laufrichtung anstatt entgegen dieser geköpft wird.

    Wird der Stürmer mit einem Innenverteidiger im Rücken angespielt, ist ein Klatschball meist eine gute Spielfortsetzung. Dadurch kann der angespielte Mitspieler mit Blick zum gegnerischen Tor agieren und einen Pass in den Rücken der Abwehr spielen. Kommt der Stürmer dabei auch noch entgegen und wird von einem Innenverteidiger verfolgt, wird zusätzlich noch eine Lücke in der gegnerischen Kette geöffnet. Bleibt der Innenverteidiger jedoch starr auf Höhe der Kette, hat der Stürmer die Option aufzudrehen.

    Coaching Points

    Abschlüsse aus kurzer Distanz:
    • Innenseite reicht meist aus
    • Präzision vor Kraft
    • Mit der großen Fläche der Stirn köpfen
    • Bevorzugt mit der Laufrichtung köpfen
    1 gegen 1 mit Innenverteidiger im Rücken
    • IV verteidigt sehr eng: mit dem gegnerfernen Fuß in diesem Eindrehen
    • IV hält großen Abstand: vor diesem Aufdrehen


    Übung 1: Kopfballspiel

    Organisation

    Es werden zwei Gruppen gebildet. Beide Gruppen stellen sich links bzw. rechts neben dem Tor auf. Jeder Spieler hat einen Ball. Es wird auf ein Großfeldtor gespielt. Es gibt einen Torwart. 4 Hütchen werden benötigt.

    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • Min: 8 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Gruppe A fängt an. Der erste Spieler steht diagonal zur Gruppe am Hütchen 5 Meter vor dem Tor und wird mit einem Wurf angespielt. Er muss den Ball direkt auf das Tor köpfen. Danach ist Gruppe B dran. Das spielt läuft solange, bis ein Ziel erreicht wurde (z.B.: „welches Team erzielt als erstes 10 Tore“).

    Coaching Points

    • Variationsmöglichkeiten: Kopfball aus Stemmschritt, Kopfball nach Absprung, Flugkopfball, Distanz und Winkel zum Tor variieren
    • Ball mit der großen Fläche der Stirn treffen
    • Bogenspannung aufbauen
    • Diagonal einlaufen

    Autor

    Christian Klose

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – Direktpasskombi 2 in die Schnittstelle

    Organisation

    Mehrere Markierungen und ausreichend Bälle

    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 6 + 1 Torhüter
    Durchführung

    A passt zu B und läuft in Richtung 16er. B passt direkt zu C. B macht eine kurze Gegenbewegung und läuft anschließend auch in Richtung 16er. C passt direkt hinter die Abwehrreihe in den Lauf von A. A spielt quer auf für B. B schließt direkt ab. A läuft auf Position B, C läuft auf A. Den nächsten Durchgang beginnt D von der anderen Seite.

    Hinweis

    Spieler A (D) und B auf Abseits aufpassen

    Feldgröße

    Halbes Spielfeld, je nach Altersklasse

    Coaching Points

    • Aus kurzer Distanz mit Innenseite abschließen
    • Spieler A: Hereingabe möglichst direkt spielen
    • Spieler B: Ball mit „gegnerfernen“ Fuß klatschen lassen

    Autor

    Manfred Kadabarek

    Mehr zur Übung


    Übung 3 – Angriff Zentrum am Strafraum mit Angreifer im Rücken

    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 4 + 1 Torhüter
    Durchführung
    • Der 10er dribbelt an. Der 9er steht mit dem Rücken zum Tor, führt eine Auftaktbewegung durch und fordert den Ball. Der 10er spielt den 9er an.
    • 1 gegen 1 zwischen dem Stürmer und dem Ball-nahen Innenverteidiger
    • Dreh und Klatsch Möglichkeit einräumen. Bei Ballgewinn durch die Verteidiger, müssen diese schnell auf die Minitore kontern.
    Hinweis

    Coachinghinweise:

    • Saubere Auftaktbewegung (Antrittsfinte)
    • Schnelles Lösen vom Verteidiger fordern
    • Schnelles Drehen zum Tor
    • Explosives Starten in die 1 gegen 1 Situation
    • Torabschluss suchen
    • Saubere Kommandos einfordern (Dreh und Klatsch)
    • Nach außen absetzen bzw. freilaufen
    • Schnittstellenspiel

    Coaching Points

    • Innenverteidiger hält großen Abstand: vor diesem Aufdrehen
    • Innenverteidiger verteidigt sehr eng: in diesem Eindrehen (gegnerferner Fuß)
    • Nach Klatschball: seitlich absetzen und/oder Laufweg in die Tiefe suchen

    Autor:

    Simon Görbing

    Mehr zur Übung


    Übung 4 – 4 gegen 4 mit Stürmerzone

    Organisation

    Spielfeld zwischen Sechzehner und Mittellinie abgrenzen. Je nach Altersstufe entsprechende Tore aufstellen. Vor dem Tor entsprechend der Altersstufe eine „Stürmerzone“ markieren.

    Durchführung

    Gespielt wird im 4 vs. 4 (oder 5 vs. 5). Jede Mannschaft bestimmt einen Stürmer, der in der Stürmerzone bleiben muss, die kein anderer Offensivspieler betreten darf. Die Verteidiger dürfen die Zone betreten und wieder verlassen, allerdings darf sich nicht mehr als ein Verteidiger gleichzeitig darin aufhalten. Ziel des Spiels ist es, den Stürmer in Position zu bringen, der sich dann im 1 vs. 1 durchsetzen soll. Tore des Stürmers innerhalb der Zone zählen doppelt. Tore von außerhalb durch die anderen Spieler zählen einfach.

    Variationen
    • Auch der Stürmer darf die Zone verlassen und die Angreifer können wie die Verteidiger den Spieler in der Zone fliegend wechseln
    • Die Zone vergrößern, und der hineinspielende Spieler ergänzt zum 2 gegen 1
    Hinweise

    Diese Spielform soll das 1 gegen 1 aller Spieler verbessern. Stürmer regelmäßig austauschen

    – Besonderen Blickpunkt auf die Aktionen des Stürmers und die richtige Ausführung (Freimachen, Körpertäuschungen, Rausdrehen, etc.)

    Coaching Points

    • Innenverteidiger hält großen Abstand: vor diesem Aufdrehen
    • Innenverteidiger verteidigt sehr eng: in diesem Eindrehen (gegnerferner Fuß)
    • Finten einsetzen, um einen Abschluss zu ermöglichen

    Autor

    Philipp Grobelny

    Mehr zur Übung

    Kennst du schon unsere App für iOS und Android?

    • Über 3.000 öffentliche Übungen.
    • Private und öffentliche Merklisten (inkl. dieser Trainingswoche).
    • Eigene Übungen und Trainingspläne erstellen und teilen.

    Mehr Details zur e2c Training App

    Trainingseinheit 2

    Die 2. Trainingseinheit zum positionsspezifischen Stürmertraining startet mit einer Handball-Kopfball-Erwärmung. Dabei kann das Einlaufverhalten der Stürmer bei Flanken trainiert werden. Es sollte nicht zu früh eingelaufen werden, damit der Ball aus der Bewegung heraus zu geköpft werden kann. Außerdem sollten sich die Angreifer vor dem Wurf vom Tor Ball-fern absetzen, um diagonal einlaufen zu können. Parallel zum Einlaufverhalten kannst du natürlich auch die Kopfballtechnik der Stürmer coachen. Hier solltest du auf eine ausreichende Bogenspannung achten und dass der Angreifer den Ball mit der großen Fläche der Stirn trifft.

    Danach wird es in 2 Übungen um mögliche Laufwege in die Tiefe der Stürmer gehen. Dabei gilt generell, dass mit Tempo in die Tiefe gestartet werden sollte, anstatt aus dem Stand oder dem lockeren Lauf. Dafür kann der Angreifer sich Ball-fern absetzen und dann parallel zur gegnerischen Kette bewegen. Dadurch hat der Angreifer einen Schnelligkeitsvorteil gegenüber den Verteidigern und erhöht seine Chancen den Ball in die Tiefe vor den Verteidigern zu erlaufen.

    Die letzten 30 Minuten des Trainings wird in einem 3-Zonenspiel gespielt. Dabei agieren in den Endzonen jeweils 2 Angreifer und 2 Verteidiger.  Die 2 Stürmer können somit ihr Freilaufverhalten aufeinander abstimmen. So kann beispielsweiße der Ball-nahe Stürmer sich kurz anbieten und der Ball-ferne Angreifer im Rücken des Mitspielers in die Tiefe starten.

    Coaching Points

    Einlaufverhalten Flanken:
    • Ball-fern absetzen und diagonal einlaufen
    • Nicht zu früh einlaufen, um aus der Bewegung abzuschließen
    • Mit Tempo- und Richtungswechseln vom Verteidiger lösen
    Laufwege in die Tiefe:
    • Ball-fern absetzen
    • Parallel zur gegnerischen Kette bewegen
    • Mit dem Abspiel in die Tiefe starten
    • Auf Abseits achten


    Übung 1 – Handball und Kopfballspiel

    Organisation
    • Spielfeld ist der doppelte Strafraum mit 2 Toren mit Torhütern.
    • 2 Mannschaften einteilen
    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 10 + 2 Torhüter
    Durchführung

    Beide Mannschaften spielen sich den Ball per Hand zu. Mit Ball in der Hand dürfen maximal 3 Schritte gelaufen werden. Spätestens dann müssen die Spieler abspielen (nicht stehen bleiben). Treffer dürfen nur per Kopf nach Zuspiel eines Mitspielers erzielt werden. Eigenvorlagen sind nicht erlaubt.

    Coaching Points

    • Ball-fern Absetzen und diagonal einlaufen
    • Nicht zu früh einlaufen, um aus Bewegung köpfen zu können

    Autor

    Simon Görbing

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – Torabschluss mit Bogenlauf

    Organisation
    • 1 Hütchentor (ca. 5m breit) vor dem Strafraum aufbauen
    • 1 Hütchen ca. 15m mittig vor dem Strafraum
    • 1 Spieler zwischen dem Hütchentor positionieren. Die restlichen Spieler stehen in einer Reihe an dem einzelnen Hütchen.
    Durchführung

    Der erste Spieler in der Reihe passt den Ball zum Angriffsspieler. Dieser geht dem Ball kurz entgegen, lässt ihn leicht seitlich prallen und führt einen Bogenlauf in die entgegengesetzte Richtung um das Hütchen durch. Der Passgeber spielt den Ball nun dem Spieler in den Lauf. Der Angreifer nimmt den Ball mit und schließt mit seinem zweiten Kontakt ab. Der Passgeber wird zum Angreifer, der Angreifer holt seinen Ball und stellt sich in der Reihe an.

    Dauer/Spieleranzahl
    • 15min
    • min: 3 +1 Torhüter
    Variation

    1 passiver Abwehrspieler befindet sich hinter dem Angriffsspieler. Der Abwehrspieler kann den Ball bei zu kurzem Bogen oder schlechtem Pass abfangen.

    Hinweis

    Das Hütchentor ist gleichzeitig die Abseitslinie

    Fehlerquellen
    • Der Ball wird zu stark nach außen/innen prallen gelassen
    • Der Bogen ist zu klein und der Spieler läuft deshalb ins Abseits
    • Der Pass ist zu steil
    • Der Angreifer muss verzögern und läuft zu langsam in die Tiefe

    Autor

    Valentin Rädler

    Mehr zur Übung


    Übung 3 – Pass in die Schnittstelle mit Torabschluss

    Organisation
    • Aufbau lt. Grafik
    • 4 Dummies als statische Viererkette, 1 Rechteck an (vor) der Mittellinie
    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 7 + 1 Torhüter
    Durchführung

    A passt zu B. B spielt diagonal zu C (offene Annahme). C passt in die Tiefe zum Stürmer (D). Dieser lässt den Ball wieder auf C prallen. C spielt den Ball in die Schnittstelle des kreuzenden, zweiten Stürmers (Alternativ zum Außenspieler)

    Führe Varianten mit passiven (aktiven) Verteidigern bis hin zum freien Lösen der Spielsituation aus.

    Hinweis

    In der ersten Phase mit Positionswechseln, danach mit fixen Positionen und dann mit Gegenspielern bis hin zum freien Spiel der Situation trainieren lassen

    Feldgröße

    halber Platz

    Coaching Points

    Einlaufender Stürmer:
    • Ball-fern absetzen
    • Parallel zu Abwehr einlaufen
    • Mit dem Abspiel in die Tiefe starten
    • Auf Timing und Abseits achten
    • In hohem Tempo einlaufen
    • Ball mit gegnerfernen Fuß mitnehmen
    • Zügig zum Abschluss kommen

    Autor:

    Thomas Handle

    Mehr zur Übung


    Übung 4 – 3 Zonenspiel Stürmer gegen Verteidiger und Neutrale

    Organisation
    • 1/2 Platz von 16er- bis Mittellinie, Markierungsplättchen, Leibchen, 2 Großtore
    • Das Spielfeld in 3 Zonen unterteilen
    Dauer/Spieleranzahl
    • 30min
    • min: 14 + 2 Torhüter
    Durchführung

    Es werden zwei Teams gebildet und 1 bis 4 Neutrale Spieler ausgewählt (je nach Teamgröße). In jeder Zone vor dem Tor spielen zwei Stürmer gegen zwei Verteidiger. Der Rest der beiden Teams und die Neutralen spielen in der mittleren Zone. Ziel ist es, seine Stürmer anzuspielen, da nur diese ein Tor erzielen dürfen. Der Torhüter muss das Spiel über die Verteidiger in der ersten Zone eröffnen.

    Variation

    der Passgeber darf als dritter Offensiver mit ins letzte Drittel

    Coaching Points

    Stürmer:
    • Vom Verteidiger lösen, um in die Tiefe oder in einer offenen Stellung angespielt zu werden
    • Zügig zum Abschluss kommen
    • Gegengleiche Bewegung zum 2. Stürmer bewegen (kurz & tief)

    Autor

    Hans Jennek

    Mehr zur Übung

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    Kennst du schon unsere E-Books?

    • Über 75 E-Books von Christian Titz.
    • Als PDF Datei direkt herunterladen.
    • Übungen direkt zum Training hinzufügen.
    • Alle Inhalte natürlich auch im easy2coach Web-Portal und in den easy2coach Apps abrufbar.

    Mehr Details im Shop

    Trainingseinheit 3

    In der 1. von 2 Einheiten zum Positionstraining der 6er wird es hauptsächlich um das Anbiete- und Freilaufverhalten im Spielaufbau gehen.

    Jedoch wird zu Beginn der Trainings erstmal am 15 Minuten am Dribbling und am Fintieren gearbeitet. Achte bei den Finten neben der Ausführung vor allem auf einen explosiven Tempowechsel im Anschluss. Fordere außerdem, dass die Finten sowohl mit links als auch mit rechts ausgeführt werden.

    Danach geht es das zu Schwerpunkt der Trainingseinheit über. In einer Passform mit 6 Spielern erlernen die defensiven Mittelfeldspieler in 3 Optionen, sich im Spielaufbau anzubieten und diesen dadurch zu gestalten.

    Die in der Passform einstudierten Lauf- und Passwege lassen sich hervorragend im Schlussteil anwenden. In diesem wird 30 Minuten in einem 6 gegen 6 der Spielaufbau trainiert. Legen Sie dabei das Hauptaugenmerk auf das Verhalten der 6er.

    Coaching Points

    • Zwischen den Ketten agieren
    • Ball-fern kommt, Ball-nah geht
    • Gegen die Verschieberichtung anbieten
    • auf Lücke anbieten
    • zwischen 2 Innenverteidiger fallen lassen
    • Reihe überspielen und klatschen lassen (Tiefenstaffelung bilden)


    Übung 1: Techniktraining im 16er

    Organisation
    • 16 Meterraum (bzw. Feldgröße der Spieleranzahl anpassen)
    • Für jeden Spieler einen Ball
    Dauer

    15min

    Durchführung

    Jeder Spieler hat einen Ball. Verschiedene Übungen wie Übersteiger, Finten, Täuschungen, Tempowechsel durchführen lassen.

    Hinweis

    Tempo variieren und aktive Erholungsphasen am Ball mit einbauen. Regeneration an der Belastung anpassen. Beide Füße benutzen. Im Wechsel 1 Minute Belastung und 1 Minute aktive Erholung.

    Feldgröße

    16 Meterraum

    Coaching Points

    Nach den Finten immer einer Tempowechsel durchführen.
    Weitere Variationen:
    • Finten mit anschließendem steilem Abkappen (beispielsweiße Schere oder Passfinte)
    • Finten kombinieren lassen (beispielsweiße Übersteiger und Ausfallschritt)

    Autor

    Stefan Hassler

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – Tiqui Taca im 6er Gitter

    Organisation
    • Feld mit 12 x 12m mit einem Hütchentor in der Mitte
    • 4 Außenspieler und 2 Innenspieler (6er) einteilen
    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 6
    Durchführung
    • Die Innenspieler bieten sich in offener Stellung versetzt an. Der Ball-nahe 6er öffnet den Raum, geht dem Anspiel entgegen und lässt den Ball auf einen Außenspieler klatschen. Der Außenspieler passt direkt auf den Ball-fernen 6er. Dieser spielt wiederum auf den Ball-nahen 6er. Die Hütchen symbolisieren die Gegenspieler, d. h. die Außenspieler laufen sich ständig mit kleinen schnellen Schritten im Umkreis der Hütchen frei.
    • Anspiel auf den Ball-fernen 6er. Dieser lässt auf den Ball-nahen 6er klatschen, welcher den Ball auf einen Außenspieler spielt.
    • Der Ball-nahe Innenspieler dreht auf und passt auf die andere Seite.
    Hinweis

    Nie mit dem Rücken zum Ball stehen. Schnelle kleine Schritte. 6er öffnet zuerst den Raum und geht dann in den Pass.

    Coaching Points

    • Aus kurzer Distanz mit Innenseite abschließen
    • Spieler A: Hereingabe möglichst direkt spielen
    • Spieler B: Ball mit „gegnerfernen“ Fuß klatschen lassen

    Autor

    Willi Becker

    Mehr zur Übung


    Übung 3 – Zweikampf nach Sprint

    Organisation
    • Kleines Spielfeld (15 x 15 m) mit zwei kleinen Minitoren
    • 2 Hütchen außerhalb und 4 Hütchen um das Spielfeld stellen.
    Durchführung

    Spieler A und Spieler B stehen jeweils an einem Hütchen. Auf Kommando des Trainers sprinten beide gleichzeitig um die auf ihrer Seite aufgestellten Hütchen ins Spielfeld. Der Trainer spielt einen Ball ins Feld. Damit startet innerhalb des markierten Feldes ein 1 gegen 1. Nach einem Tor oder Ausball beginnt der nächste Durchgang.

    Autor:

    Hardy Schlosser

    Mehr zur Übung


    Übung 4 – Spielaufbau im 6 gegen 6

    Organisation

    Die Übung wird auf einem halben Großfeld durchgeführt. Teilen Sie 2 Teams für ein 6+1 gegen 6 ein. Platzieren Sie 2 Mini-Tore und Dribbeltore gemäß der Abbildung

    Dauer/Spieleranzahl
    • 30min
    • min: 12 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Zu Spielbeginn, nach Ausbällen oder Treffern hat immer der Torhüter von Team Gelb den Ball. Team Gelb hat das Ziel durch die Dribbeltore zu dribbeln oder ein Treffer auf einem der Mini-Tore zu erzielen. Team Blau versucht den Ball zu erobern und ein Treffer auf dem Großfeldtor zu erzielen. Team Gelb agiert mit 2 IV, 2 AV und 2 Sechsern. Team Blau agiert mit 2 ST, 2 Flügelspielern und 2 Sechsern. Außerdem lenkt Team Blau nach außen und verteidigt in einem Mittelfeldpressing.

    Hinweis

    Spielfeld tief und breit machen und variable Lösungen der 6er im Speilaufbau fordern:

    • Ball-naher Sechser geht, Ball-ferner Sechser kommt
    • Gegen die Verschieberichtung anbieten
    • Zwischen die beiden IV oder einem IV und einem AV fallen lassen und versuchen erste Reihe in Überzahl zu überdribbeln/überspielen
    • Reihe überspielen und klatschen lassen (Tiefenstaffelung)
    • Auf Lücke anbieten

    Autor

    Luis Österlein

    Mehr zur Übung

    Kennst du schon unsere Videos?

    • Über 1.000 Videos für dein Training.
    • Per Download auf dem PC.
    • Videos direkt zum Training hinzufügen.
    • Alle Inhalte natürlich auch im easy2coach Web-Portal und in den easy2coach Apps abrufbar.

    Mehr Details im Shop

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder