U14 – U23: Trainingswoche 43

    Unser Autor für den Jahrestrainingsplan: Luis Österlein (U14 Trainer Dynamo Dresden).

    Bei Freistößen aus dem Halbfeld, welche sich nicht für einen direkten Abschluss eignen, zeichnet sich ein typisches Bild ab. Erstmal kommt vom Spielfeldrand das Kommando „Sechzehner ist Schluss“, in Folge dessen stehen 10-12 Spieler der beiden Teams auf Strafraumhöhe, welche mit dem Treten des Balles in Richtung Tor starten. Dadurch entstehen meist sehr chaotische Situationen, welche nicht unbedingt als ideale Lösung zum Verteidige des Tores angesehen werden können. Die Abwehrspieler müssen den Gegenspieler und den Ball in der Rückwärtsbewegung im Auge behalten. Eine schwierige Situation für den Verteidiger. Außerdem lässt sich der Ball im Rückwärtslaufen nur schwer verteidigen.

    Eine effektivere und weniger chaotische Lösung ist es, die Verteidiger deutlich tiefer zu positionieren. Jedoch nicht so tief, dass die eigenen Spieler den Torhüter behindern könnten. Die Spieler verteidigen in diesem Fall den Raum und in zentraler Position. Das könnte in der Praxis beispielsweiße so aussehen, dass 4 Spieler kurz vor dem 5-Meter-Raum stehen und 3 weitere Spieler zwischen Elfmeterpunkt und Strafraum.  Nun kann der Ball effektiv nach vorne verteidigt werden und es werden keine Bälle in den Rücken der Abwehr provoziert.

    Die Spieler in der Mauer hängt von der Anzahl der bereitstehenden Gegenspieler am Ball ab.  Steht nur eine Schütze am Ball, genügt eine 1-Mann-Mauer. Bei 2 potenziellen Schützen kommt ein 2. Spieler mit in die Mauer. Dies hat den Zweck, dass die Spieler in Gelichzahl verteidigen zu können, falls der Gegner den Freistoß kurz ausführt.

    In der letzte Trainingswoche wurden die offensiven Standards trainiert. In insgesamt 2 Trainingseinheiten haben die Spieler Möglichkeiten und Tipps kennengelernt, wie sie Freistöße, Ecken und auch Elfmeter erfolgreich nutzen. In dieser Woche werden Standardsituationen weiterhin der Schwerpunkt bleiben. Jedoch wird in den folgenden 3 Einheiten am Verteidigen von gegnerischen Freistößen und Ecken gearbeitet.

    Wenn der Ball rollt, verteidigen eigentlich alle Teams in einer Raumdeckung. Die Zeiten von Libero und Manndeckern ist vorbei. Jedoch sieht die Situation bei Eckstößen etwas anders aus. Dort hat sich weder die Raum- noch die Manndeckung vollständig durchgesetzt. Außerdem verteidigen viel Teams auch in einer Mischform der beiden Deckungsarten. Dabei positionieren sich beispielsweise 4 Spieler auf Höhe des 5-Meter-Raums in einer Linie und 5 Spieler verteidigen direkt am Gegenspieler.

    Nicht vergessen! Du findest die jeweilige Trainingswoche auch direkt in der e2c Training App für iOS und Android wie nachfolgendes Video exemplarisch zeigt.

    Einfach App/Update laden und kostenlos anmelden.

    Jetzt e2c Training App laden

    Diese Trainingswoche teilen

    Trainingseinheit 1

    Wie bereits im Einleitungstext für diese Trainingswoche erwähnt, gibt es 3 Arten eine Ecke zu verteidigen – Raumdeckung, Manndeckung und eine Mischung aus diesen beiden Deckungsarten. In der heutigen Trainingseinheit wird in der Raumdeckung verteidigt. Diese könnte in der Praxis folgendermaßen aussehen:

    • 2 Innenverteidiger und 2 Außenverteidiger positionieren sich auf der 5 Meterlinie. Dabei stehen die Außenverteidiger ca. auf Höhe der Pfosten.
    • Einer der beiden Außenbahnspieler positioniert sich ebenfalls auf Höhe des 5-Meter-Raums, jedoch weiter in Richtung Ball. Der Spieler greift ein, wenn ein Gegenspieler dem Schützen entgegenkommt, um die Ecke kurz auszuführen
    • 3 weitere Spieler befinden sich auf Höhe des Elfmeterpunkts
    • 1 Spieler steht auf Höhe des Strafraums. Dieser hat die Aufgabe denn Rückraum zu verteidigen
    • 1 Stürmer lauert in der Tiefe auf Konter

    Die Raumdeckung bietet folgende Vorteile:

    • In den torgefährlichen Räumen (zentral vor dem Tor) herrscht in der Regel Überzahl
    • Es entstehen weniger Elfmeter durch Zehren und Drücken des Gegenspielers
    • Die Verteidiger müssen seltener in der Rückwärtsbewegung klären
    Coaching Points

    • Positioniere möglichst die großen und kopfballstarken Spieler auf den zentralen Positionen bei der Raumdeckung
    • Mutig und robust in den Luftzweikampf gehen
    • Sofort den 2. Ball erobern


    Übung 1 – Erwärmung zum defensiven 1 gegen 1

    Organisation
    • Jeweils 2 rote, blaue und gelbe Hütchen
    • Team gleichmäßig in Verteidiger (gelb) und Angreifer (blau) unterteilen
    • Ein Spielfeld mit einer Länge von 12m markieren. Spielfeldbreite abhängig von der Trainingsgruppe definieren
    Dauer/Spieleranzahl
    • 15min
    • min: 6
    Durchführung
    • Die Angreifer positionieren sich gleichmäßig, mit Ball, auf Höhe der beiden roten Hütchen. Je ein Verteidiger stellt sich in den Rücken des Angreifers
    • Auf Startsignal des Übungsleiters starten parallel 1 gegen 1-Situationen. Die Angreifer versuchen durch die beiden blauen Hütchen zu dribbeln. Die Verteidiger versuchen den Ball zu erobern, um im Anschluss durch die gelben Hütchen zu dribbeln
    • Die Spieler dürfen dabei nur innerhalb ihrer 1 gegen 1-Situation agieren. Sind alle Zweikämpfe beendet, tauschen Angreifer und Verteidiger die Rollen und die Übung beginnt von vorne

    Coaching Points

    • viele Varianten beim Dribbling durchführen lassen.
    • enge Ballführung,
    • immer wieder Blick vom Ball lösen und im Feld orientieren
    • freie Räume suchen

    Autor

    Luis Österlein

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – Zauberball Spielform 2vs2

    Organisation
    • 2 Tore
    • 16 Hütchen
    • 10 Bälle
    • 6 Überziehleibchen
    • Spielfeld gemäß der Abbildung aufbauen
    • Aufteilung der Spieler in zwei Mannschaften
    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 8
    Durchführung

    Durch die zwei Seitlichen Hütchentore auf der Torlinie kommen die ersten 4 Spieler aufs Spielfeld. Startsignal ist ein Einwurf des Trainers. Damit wird innerhalb des markierten Feldes im 2 gegen 2 gespielt. Nach Ausbällen bringt der Trainer einen neuen Ball ins Spiel. Das 2 gegen 2 ist nach einem Treffer oder 2 Minuten beendet. Bei Pfiff des Trainers wechseln die Spieler.

    Coaching Points

    • Zu zweit verteidigen: Tiefenstaffelung bilden (ballnah schiebt raus, ballfern sichert)

    Autor

    Stefan Mutschlechner

    Mehr zur Übung


    Übung 3 – Standard Eckball

    Organisation

    wie in Grafik beschrieben:

    • Spieler A am kurzen Eck im 5 Meterraum (Verlängerung der kurzen Bälle)
    • Spieler B steht vor dem Torwart zur Irritation (Lauert auf Fangfehler)
    • Spieler C am langen Eck an der Strafraumgrenze (Verwertung der langen Bälle)
    • Spieler D + E positionieren sich im Strafraum Höhe des kurzen und langen Postens (Kopfball / Torschuss)
    • Spieler F ca. 25 Meter zentral vorm Tor (Verwertung der kurz abgewehrten Bälle)
    • 8 Verteidiger (je nach Wahl der Deckungsart positionieren)
    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 15 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Die Ecken werden im Wechsel von recht / links geschlagen

    Auf Zeichen (z.B.: Arm hoch=lang / Arm runter=kurz) wird die Ecke ausgeführt.

    Kurze Ecke: Der Spieler am Strafraum startet der Ausführung entgegen, wird flach angespielt und lässt den Ball prallen. Anschließend folgt eine weite Flanke zu Spieler C oder E.

    Coaching Points

    • Mutig und robust in den Luftzweikampf gehen
    • Ball möglichst aus den torgefährlichen Zonen köpfen (nicht mittig vor das Tor klären)
    • Nach dem Klären, sofort den 2. Ball erobern

    Autor:

    Morena Nesta

    Mehr zur Übung


    Übung 4 – 5 gegen 5 mit eindribbelnden Wandspielern

    Organisation

    2 Teams zu je 7 Spielern einteilen. 5 Spieler pro Team im Feld, 2 als Wandspieler im jeweiligen Angriffsdrittel (s. Abb.). 2 Tore mit Torhütern besetzen. Ersatzbälle rund um das Spielfeld bereitlegen.

    Dauer/Spieleranzahl
    • 30min
    • min: 14 + 2 Torhüter
    Durchführung

    Es wird im 7 gegen 7 mit Abseits gespielt. Wird ein Wandspieler angespielt, dribbelt dieser ins Feld und der Passgeber übernimmt dessen Position des Wandspielers. Bei Tor-/Seitenaus, dribbelt ein Wandspieler des berechtigten Teams ins Feld und ein Mitspieler übernimmt dessen Position als Wandspieler. 4×4-5 Minuten, 2-3 Minuten Pause

    Hinweis

    Mannschaften agieren in einem 2-2-1 System. Möglichst keine Unterbrechungen. Bei einem Ausball wird sofort der nächste Ball eingedribbelt.

    Feldgröße

    30 x 40 m

    Coaching Points

    Wandspieler:
    • Aus Deckungsschatte lösen
    • Ball direkt in die Bewegung mitnehmen
    • Aktiv den Ball fordern
    • Steil anndribbeln

    Autor

    Andy Klebl

    Mehr zur Übung

    Kennst du schon unsere App für iOS und Android?

    • Über 3.000 öffentliche Übungen.
    • Private und öffentliche Merklisten (inkl. dieser Trainingswoche).
    • Eigene Übungen und Trainingspläne erstellen und teilen.

    Mehr Details zur e2c Training App

    Trainingseinheit 2

    In der 2. Einheit wird es unteranderem um das Verteidigen von Standards aus dem Halbraum gehen. Dabei werden die Spieler, wie bei den Ecken, im Raum verteidigen. Der Ansatz ist recht ähnlich. Es wird versucht in dem torgefährlichen Raum eine Überzahl herzustellen und im Idealfall auch die Luftduelle in Überzahl zu führen.

    Doch auch wenn der Raum verteidigt wird, darf ein gewisses Augenmerk für die Gegenspieler nicht verloren gehen. Besonders Gegenspieler, welche am 2. Pfosten einlaufen, werden häufig übersehen. Da diese im Rücken aller Verteidiger einlaufen.

    In der letzten Trainingswoche wurde auf kreative Ansätze eingegangen, um den Gegner mit einstudierten Tricks bei eigenen Standardsituationen zu überraschen. Doch auch beim Verteidigen von gegnerischen Freistößen kann der Gegner überrascht werden. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Durchführen einer Abseitsfalle. Ein Trick, der jedoch maximal einmal pro Spiel durchgeführt werden sollte, da sich der Gegner darauf einstellen könnte.

    Dafür wird, anders wie bei der Raumverteidigung von Freistoßen, auf einer Linie vor dem Strafraum verteidigt. Kurz bevor der Freistoßschütze den Ball erreicht, rücken die Verteidiger nach vorne und stellen die gegnerischen Angreifer ins Abseits. Damit dieser Trick funktioniert, muss ein klares Kommando festgelegt werden, welches der Gegner nicht erkennt und für alle eigenen Spieler eindeutig ist. Dies könnte beispielsweise das Kommando „eng decken!“ sein.

    Weiß der Gegner jedoch von diesem Vorhaben, kann die Abseitsfalle leicht umgangen werden. Dafür starten 1-2 Gegenspieler einige Meter entfernt von der letzten Reihe in die Tiefe.

    Coaching Points

    Raumdeckung Freistöße Halbraum:
    • Im Strafraum mindestens Gleich- oder Überzahl
    • 2 potenzielle Schützen = 2 Spieler in der Mauer
    • 1 Schütze = 1 Mannmauer
    • Versuchen auch in den Luftduelle eine Überzahl herzustellen
    • Aktionsraum des Torhüters nicht behindern


    Übung 1 – Kopfball Wettbewerb

    Organisation
    • 2 Mannschaften
    • 1 Torwart
    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 6 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Die Mannschaftskollegen stellen sich im Abstand von ca. 9m diagonal gegenüber. Die Spieler auf der Grundlinie werfen den Mitspielern abwechselnd Bälle zu. Die Mitspieler versuchen den Ball ins Tor zu köpfen. Das Team, welches zuerst 5/10/15 Tore erzielt hat, gewinnt einen Durchgang.

    Coaching Points

    • Einige Meter nach hinten absetzen und dem Mitspieler entgegen gehen, um aus der Bewegung zu köpfen.
    • Ball mit der großen Fläche der Stirn treffen
    • Bogenspannung aufbauen

    Autor

    Oliver Grimm

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – 1 gegen 1 nach Zuspiel aus dem Halbfeld mit Torabschluß

    Organisation
    • 25 bis 30 Meter vor einem Tor mit Torhüter außen 2 Hütchentore errichten und zwei Starthütchen aufstellen.
    • Angreifer und Verteidiger ihren Positionen zuweisen.
    • Den Spielraum zur Mitte hin durch Hütchen begrenzen.
    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 12 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Es wird im 1 gegen 1 aus kurzer Distanz gespielt. 20 m. Vom gelben Hütchen aus erfolgt jetzt ein Zuspiel zum Angreifer der den Ball zum 1 gegen 1 nach vorne mitnimmt. Das blaue Hütchen dient als Orientierung für den Außenverteidiger, der mit dem Zuspiel herausrückt. Der Verteidiger verstellt die Innenbahn, weicht langsam zurück und lenkt den Angreifer nach außen. Gelingt dem Angreifer der Durchbruch, soll er vor das Tor flanken. Der Verteidiger muss versuchen, dieses zu verhindern. Optional darf der Angreifer auch nach innen ziehen und auf das Tor abschließen. Gelingt dem Angreifer ein Durchbruch auf der Außenbahn, spielt er eine Hereingabe auf einen einlaufenden Stürmer.

    Hinweis

    Der Verteidiger wählt seine Position so, dass er den Angreifer aus kurzer Entfernung (2-3 m) stellen kann. Fehler: Zu forsches Verhalten. Zu offene Körperhaltung. Keine seitliche Stellung zum Angreifer. Zu geringer Abstand.

    Feldgröße

    Halbfeld

    Coaching Points

    Verteidiger:
    • Angreifer entgegenstarten
    • Tempo rechtzeitig anpassen
    • Seitliche Stellung einnehmen
    • Außenbahn anbieten (leicht nach innen versetzt zum Angreifer positionieren)
    • Zurückweichen, um den Angreifer auszubremsen

    Autor

    Simon Görbing

    Mehr zur Übung


    Übung 3 – Freistoßvariante

    Die Offensivmannschaft ist auf Höhe der 16-Meter-Linie positioniert. Die Übung wird auf einer Spielfeldhälfte auf ein Tor trainiert. Der rechte Mittelfeldspieler H stellt sich in halblinker Position zur Ausführung des Freistoßes auf. Bei ihm sind die Bälle. Die beiden Stürmer werden im Strafraum zwischen Elfmeterpunkt und Strafraumgrenze auf gleicher Höhe positioniert. Der rechte Innenverteidiger C steht mittig und etwas nach hinten versetzt zwischen den beiden Stürmern. Der linke Innenverteidiger B und der halbrechte Mittelfeldspieler G werden auf der Höhe der Strafraumgrenze, etwas rechts zum Halbkreis des Strafraums gestellt. Der rechte äußere Mittelfeldspieler E wird in den zentralen Rückraum positioniert und Spieler A begibt sich in den Rückraum von Spieler H. Auf Höhe der Mittellinie stehen die Außenverteidiger D und der halblinke Mittelfeldspieler F, platziert. Spieler-/Positionslegende: Grundformation TW = Torwart A = linker Außenverteidiger B = linker Innenverteidiger C = rechter Innenverteidiger D = rechter Außenverteidiger E = linker äußerer Mittelfeldspieler F = halblinker Mittelfeldspieler G = halbrechter Mittelfeldspieler H = rechter äußerer Mittelfeldspieler I = linker Stürmer J = rechter Stürmer

    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 16 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Der Spieler H schießt den Ball mit dem rechten Fuß scharf und mit viel Effet, wie einen halbhohen oder hohen Freistoßschuss aufs lange Eck (2. Pfosten) oder auf das kurze Eck (1. Pfosten). Mit der Ausholbewegung von Spieler H setzen sich die Offensivspieler in Bewegung. Der Stürmer I und Stürmer J kreuzen Richtung 1. Pfosten bzw. zum Torwart. Wobei Stürmer I nicht nur Richtung Torwart läuft, er hat auch die Option dem Freistoßschützen entgegen zu laufen, um mit ihm den Freistoß schnell bzw. kurz auszuführen. Spieler C sprintet zum ersten Pfosten, B läuft Richtung 5-Meter-Raum und Elfmeterpunkt und Spieler G Richtung zweiter Pfosten. Der rechte äußere Mittelfeldspieler E wird in den zentralen Rückraum positioniert und Spieler A begibt sich in den Rückraum von Spieler H mit den Optionen zu hinterlaufen um zu Flanken oder den Ball bei einem Pass zurück, zur anderen Seite zu verlagern. Auf Höhe der Mittellinie stehen die Außenverteidiger D und der halblinke Mittelfeldspieler F, platziert. Nach jedem Freistoß werden wieder die ursprünglichen Positionen eingenommen und der nächste Durchgang startet. Zu Beginn ohne Gegenspieler einstudieren, um Automatismen zu entwickeln. Später mit Gegenspielern und natürlich von beiden Seiten trainieren.

    Coaching Points

    • 2 potenzielle Schützen = 2 Spieler in der Mauer
    • 1 Schütze = 1 Mannmauer
    Raumdeckung:
    • Erste Linie kurz vor dem 5-Meter-Raum (3-4 Spieler)
    • 2-3 Spieler positionieren sich zwischen Elfmeterpunkt und Strafraumkante
    • Im Strafraum sollte mindestens Gleich- oder Überzahl herrschen
    • Aktionsraum des Torhüters nicht behindern
    • Zwecke der Raumdeckung: zentral vor dem Tor (torgefährlicher Raum) eine Überzahl herstellen
    • Versuchen auch in den Luftduelle eine Überzahl herzustellen

    Autor:

    Christian Titz

    Mehr zur Übung


    Übung 4 – 8 gegen 8 mit Überzahl und Unterzahl

    Organisation

    Eine Spielhälfte mit Mittellinie und 2 Toren aufbauen.

    Dauer/Spieleranzahl
    • 30min
    • min: 14 + 2 Torhüter
    Durchführung

    Es wird im 7 gegen 7 gespielt. In der eigenen Hälfte wird jeweils im 4 gegen 3 gespielt. Die Spieleröffnung erfolgt durch den Torhüter. Der Ball darf erst nach mindestens 5 Stationen über die Mittellinie gespielt werden. Erst danach ist das freie Spiel im 7 gegen 7 erlaubt. Erobert die Unterzahl in einer Gegnerhälfte den Ball, wird zügig der Abschluss gesucht.

    Coaching Points

    • Feldgröße nutzen
    • Nach dem Pass in die gegnerische Hälfte zügig nachschieben

    Autor

    Salih Dursun

    Mehr zur Übung

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    Kennst du schon unsere E-Books?

    • Über 75 E-Books von Christian Titz.
    • Als PDF Datei direkt herunterladen.
    • Übungen direkt zum Training hinzufügen.
    • Alle Inhalte natürlich auch im easy2coach Web-Portal und in den easy2coach Apps abrufbar.

    Mehr Details im Shop

    Trainingseinheit 3

    In dieser Trainingseinheit wird es neben Verteidigen von Freistößen und Ecken auch das anschließende Einleiten von Kontern trainiert. Dafür braucht es klar festgelegte Anspielstationen in der Tiefe. Dadurch muss der Verteidiger oder der Torwart nach dem Abfangen des Balles nicht lange überlegen, wohin der Ball gespielt wird. Wurde der Ball in die Tiefe gespielt, ist es wichtig, dass das komplette Team sofort nachrückt.

    Zum einen, um die gegnerischen Angreifer ins Abseits zu stellen, falls der Konterversuch abgefangen wird und zum anderen, um den tiefen Spieler weitere Anspielstationen zu geben. Dadurch können die tiefen Spieler mit Gegenspielern im Rücken den Ball fest machen, ablegen und den Laufweg in die Tiefe suchen.

    Hat das eigene Team eine Ecke, sollte auf eine ausreichende Restverteidigung achten, um Konter bestmöglich zu unterbinden. Dafür kann eine Überzahl von einem Spieler hilfreich sein. Stellt der Gegner beispielsweise 2 Angreifer für einen Konter an die Mittellinie, können diese sehr gut mit 3 Abwehrspielern verteidigt werden. 2 Verteidiger agieren im Rücken der Angreifer und sichern somit den Raum in der Tiefe. Der 3. Abwehrspieler positioniert sich vor den beiden Angreifern, um diese gar nicht erst an den Ball kommen zu lassen.

    Coaching Points

    Konter nach Standards einleiten:
    • Feste Anspielstationen in der Tiefe zuweisen
    • Zügig das Spiel in die Tiefe suchen
    • Schnell Nachrücken, um Gegenspieler ins Abseits zu stellen und weitere Anspielstationen zu schaffen
    Konter nach Standards unterbinden:
    • Restverteidigung in Überzahl
    • Zügig fallen lassen oder ins Gegenpressing gehen


    Übung 1 – Passform im Kreis

    Organisation
    • Einen Kreis markieren
    • Mannschaft in 2 Gruppen teilen
    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 8
    Durchführung

    Eine Gruppe verteilt sich um den Kreis herum, während sich die zweite Gruppe innerhalb des Kreises befindet. Die Spieler außen werden jeweils mit einem Ball ausgestattet. Die Belastungszeit je Variante beträgt ca. 3-5 Minuten, dann wechseln die aktiven Spieler aus dem Zentrum mit den Spielern außen.

    • Variante 1: Zentraler Spieler läuft beliebigen Spieler außen an und fordert den Ball zum Doppelpass. Anschließend löst sich der zentrale Spieler zu einem der anderen Außenspieler und fordert erneut den Ball zum Doppelpass.
    • Variante 2: Zentraler Spieler läuft beliebigen Spieler außen an und fordert den Ball, nimmt den Ball an und dreht auf. Nun erfolgt ein Tempodribbling über 5-6 Meter mit enger Ballführung und ein druckvoller Pass zu dem Außenspieler, von dem Ball kam. Der zentrale Spieler orientiert sich nach dem Pass sofort wieder zu einem anderen Außenspieler, um eine neue Aktion zu starten.
    • Variante 3: Wie Variante zwei nur mit abschließendem druckvollem Pass zu einem anderen Außenspieler.
    Hinweis

    Weitere Variationen: Kopfball, Begrenzung auf linken oder rechten Fuß, technische Elemente fordern. Wichtig: Immer auf ein hohes Maß an Kommunikation hinweisen.

    Feldgröße

    Je nach Gruppengröße und Trainingsziel.

    Coaching Points

    • Blickkontakt vor dem Zuspiel aufbauen
    • Bälle aktiv fordern
    • Aktionen mit Ball in einem hohen Tempo durchführen

    Autor

    Christopher Naatz

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – Zweikampf nach Flugball

    Organisation
    • 6 große Hütchen
    • 2 große Tore
    • ausreichend Bälle
    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 6 + 2 Torhüter
    Durchführung

    A spielt einen diagonalen Flugball auf B. A geht nun vor und nimmt die Verteidigungsposition ein. B nimmt den Ball an und dribbelt auf A zu. Es kommt zum 1 gegen 1. Die Spieler greifen auf das jeweils gegenüberliegende Tor an.

    Feldgröße

    Doppelter Strafraum

    Coaching Points

    B:
    • Ball zügig flach machen und Tempo aufnehmen
    • Mit Finte und Tempowechsel am Gegenspieler vorbei gehen
    • Entschlossen ins 1 gegen 1 gehen
    • Zielstrebig zum Abschluss kommen
    A:
    • Ball mit Unterschnitt und ohne Effet spielen
    • Pass sofort nachstarten
    • Tempo rechtzeitig anpassen
    • Seitliche Stellung einnehmen
    • Körperschwerpunkt senken

      Autor

      Christian Hainke

      Mehr zur Übung


      Übung 3 – Konter nach Ecke oder Freistoß

      Organisation
      • Bälle
      • Spielfeldgröße der Spieleranzahl anpassen
      Dauer/Spieleranzahl
      • 25min
      • min: 16 + 2 Torhüter
      Durchführung

      Die Übung wird immer mit einer Ecke oder eingeleitet. Die Spieler entsprechend positionieren. Nach dem Ausführen des Standards leitet der Torwart oder der Abwehrspieler einen Konter ein. Dabei wird versucht möglichst direkt einen Spieler in der Tiefe einzusetzen. Dieser führt den Ball und versucht mit Pass hinter die Abwehr einen anderen Stürmer ins Spiel zu bringen. Spieler rücken mit größtem Tempo bis zur Mittellinie.

      Feldgröße

      ganze Spielfeld

      Coaching Points

      • Übung nach einiger Zeit mit 2 Mannschaften durchführen. Nach Ausbällen oder Treffern die Übung immer wieder mit Standards einleiten. Den Spielern dabei genug Zeit geben, um sich zu positionieren.

      Autor:

      Manuel Hammerle

      Mehr zur Übung


      Übung 4 – Flankenwettbewerb

      Organisation
      • Zwei Tore etwa 20-30 Meter (je nach gewünschter Intensität) gegenüberstellen.
      • Jeweils zwei Flankengeber auf die äußeren Hütchen zuteilen.
      Dauer/Spieleranzahl
      • 20min
      • min: 12 + 2 Torhüter
      Durchführung

      Ein Spielerpaar einer Mannschaft startet in Richtung des gegenüberliegenden Tores und bekommt eine Flanke, welche die Spieler versuchen direkt zu verwandeln.  Anschließend bekommen die beiden eine Flanke von der anderen Seite, welche auf das andere Tor abgeschlossen werden muss. Das Team, welches zuerst 6/10/15 Tore erzielt gewinnt.

       Variation

      • Kopfballtore zählen doppelt

      Coaching Points

      • Ballfern absetzen
      • Nicht zu früh einlaufen
      • Diagonal in Richtung Flankengeber einlaufen
      • Jeweils einen Pfosten belaufen
      • Kopfball: Ball mit der großen Fläche der Stirn treffen & Bogenspannung aufbauen

        Autor

        Alex Schwarzenberger

        Mehr zur Übung

        Kennst du schon unsere Videos?

        • Über 1.000 Videos für dein Training.
        • Per Download auf dem PC.
        • Videos direkt zum Training hinzufügen.
        • Alle Inhalte natürlich auch im easy2coach Web-Portal und in den easy2coach Apps abrufbar.

        Mehr Details im Shop

        • Placeholder

        • Placeholder

        • Placeholder

        • Placeholder

        • Placeholder