U14 – U23: Trainingswoche 22

    Unser Autor für den Jahrestrainingsplan: Luis Österlein (U14 Trainer Dynamo Dresden).

    Erhält der Angreifer trotzdem dem Ball, kann er immer noch nicht das Verhalten des Verteidigers beobachten, wodurch ein Aufdrehen stark erschwert wird. Nur wenn der Verteidiger sehr eng am Angreifer dran ist und Körperkontakt zu diesem hat, kann die genaue Position des Verteidigers erahnt werden. Dadurch ergibt sich die Möglichkeit, dass der Angreifer in den Verteidiger aufdrehen kann.

    Jedoch sollte der Verteidiger auch nicht zu viel Abstand halten. Denn durch die zu große Distanz, kann der Angreifer vor dem Verteidiger aufdrehen. Vorausgesetzt der Angreifer erkennt den zu großen Abstand.

    In der 22. Trainingswoche wird ein individualtaktischer Schwerpunkt zum Defensiverhalten gesetzt – das defensive 1 gegen 1 mit einem Angreifer mit dem Rücken zum Tor. Grundsätzlich ist es für den Verteidiger ein Vorteil, wenn der Angreifer mit dem Rücken zum Tor agiert. Der Angreifer kann das Verhalten des Verteidigers in seinem Rücken schlecht beobachten.

    Kommt es zu einem Zuspiel zum Angreifer, erkennt dieser oft nicht rechtzeitig, wenn der Verteidiger im Rücken versucht den Pass abzufangen.

    Um sowohl das Aufdrehen vor dem Verteidiger als auch das Eindrehen in diesen zu überbinden, gilt eine Armlänge als Idealabstand.

    Natürlich gibt es aber auch positionsspezifische Besonderheiten, welche zu beachten sind:

    • In der letzten Kette nicht zu eng dran sein, um auf eine Lauffinte und einen Pass in die Tiefe reagieren zu können
    • Im Zentralen Mittelfeld und in der Innenverteidiger überlappend agieren, um den Ball im Blick zu haben und ein Zuspiel abfangen zu können
    • Auf der Außenbahn nach innen versetzt agieren, um den Dribbelweg ins Zentrum zu schließen

    Nicht vergessen! Du findest die jeweilige Trainingswoche auch GRATIS direkt in der e2c Training App für iOS und Android wie nachfolgendes Video exemplarisch zeigt.

    Einfach App/Update laden und kostenlos anmelden.

    Jetzt e2c Training App laden

    Diese Trainingswoche teilen

    Trainingseinheit 1

    Wichtig beim defensiven 1 gegen 1 gegen einen Angreifer mit dem Rücken zum Tor ist, dass der Verteidiger weder zu nah dran noch zu weit weg vom Angreifer ist.

    Hat der Angreifer den Ball, ist häufig zu beobachten, dass die Verteidiger sehr eng am Angreifer dran sind, Körperkontakt zu diesem suchen und überhastet den Ball attackieren. Das Resultat ist meist ein Freistoß für das gegnerische Team oder ein Eindrehen des Angreifers in den Verteidiger.

    Zu passiv sollte der Verteidiger jedoch auch nicht agieren. Denn dadurch kann der Angreifer in eine offene Stellung wechseln, wodurch sich die Ausgangslage für den Verteidiger deutlich verschlechtert hat. Der Angreifer kann den Ball nun in der Tiefe weiterspielen und außerdem das Verhalten des Verteidigers beobachten.

    Resultierend aus diesen beiden Beobachtungen, gilt es das richtige Mittelmaß zu finden – etwa eine Armlänge Abstand.

    Coaching Points

    • Ca. 1 Armlänge Abstand
    • Ball attackieren, sobald der Angreifer aufdreht
    • Ball beobachten. Nicht von Finten irritieren lassen
    • Nicht zu überhastet agieren


    Übung 1 – Zuspiel zu viert

    Organisation
    • Spielfeld mit etwa 12 x 15 m
    • Jedem Feld jeweils 2 Teams a 4 Spieler zuteilen
    • Jede Gruppe hat einen Ball
    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 4
    Durchführung
    • Aufgabe 1: Aus dem Dribbeln einem Mitspieler zupassen, der das Zuspiel sicher mitnimmt und dann wiederum abspielt.
    • Aufgabe 2: Jedes Zuspiel mit einer sichtbaren Änderung der Spielrichtung verarbeiten und über einige Meter das Tempo steigern.
    • Aufgabe 3: Jedes 2. Zuspiel direkt weiterleiten.
    • Aufgabe 4: Nur abspielen, wenn sich ein Mitspieler mit einem kurzen Antritt anbietet.
    • Aufgabe 5: Auf ein Signal des Trainers alle Aktionen in höchstem Tempo ablaufen lassen, bis der Trainer (nach 5 bis 15 Sekunden) ein 2. Signal folgen lässt.
    Feldgröße

    12 x 15 m

    Coaching Points

    • Ball direkt in die Bewegung mitnehmen
    • Beidfüßige Ballverarbeitung Pässe
    • Kommandos fordern
    • Aktionen mit Ball in hohem Tempo durchführen

    Autor

    Wolfgang A. Metzger

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – Erwärmung Angreifer mit dem Rücken zum Tor

    Organisation
    • Jeweils 2 rote, blaue und gelbe Hütchen
    • Team gleichmäßig in Verteidiger (gelb) und Angreifer (blau) unterteilen.
    • Ein Spielfeld mit einer Länge von 12m markieren. Spielfeldbreite abhängig von der Trainingsgruppe definieren.
    Dauer/Spieleranzahl
    • 15min
    • min: 2
    Durchführung
    • Die Angreifer positionieren sich gleichmäßig, mit Ball, auf Höhe der beiden roten Hütchen. Je ein Verteidiger stellt sich in den Rücken des Angreifers.
    • Auf Startsignal des Übungsleiters starten parallel 1 gegen 1-Situationen. Die Angreifer versuchen durch die beiden blauen Hütchen zu dribbeln. Die Verteidiger versuchen den Ball zu erobern, um im Anschluss durch die gelben Hütchen zu dribbeln.
    • Die Spieler dürfen dabei nur innerhalb ihrer 1 gegen 1-Situation agieren. Sind alle Zweikämpfe beendet, tauschen Angreifer und Verteidiger die Rollen und die Übung beginnt von vorne.

    Coaching Points

    • Eine Armlänge Abstand halten
    • Nicht überhastet den Ball attackieren
    • Auf die Position des Balles achten. Nicht von Fintieren irritieren lassen
    • Sobald der Angreifer versucht aufzudrehen den Ball attackieren

    Autor

    Luis Österlein

    Mehr zur Übung


    Übung 3 – 4 gegen 4 in 3 Zonen

    Organisation
    • 55x40m großes Spielfeld
    • Spielfeld in 3 Zonen unterteilen
    • zwei Teams mit je 4 Spielern einteilen
    Dauer/Spieleranzahl
    • 30min
    • min: 8
    Durchführung

    In der Verteidigungs- bzw. Angriffszone befinden sich 1 Stürmer und 1 Abwehrspieler. In der Mittelzone befinden sich jeweils 2 Mittelfeldspieler je Team. Das Spiel startet mit einem Zuspiel des Trainers auf einen Ball-fordernden Abwehrspieler. Ziel ist es, den Ball von der Abwehr- in die Mittelzone und dann in die Angriffszone zu spielen, um dort auf eines der beiden Hütchentore zum Abschluss zu kommen. In der Mittelzone ist ein Rückpass untersagt.

    Coaching Points

    • Nah genug am Verteidiger dran sein, um einen 1. Kontakt in einer offenen Stellung zu verhindern
    • Überlappend decken, um Abspiele abfangen zu können
    • Ca. 1 Armlänge Abstand zum Angreifer
    • Nicht zu eng am Angreifer dran sein, um auf Lauffinten reagieren zu können

    Autor:

    Joachim Schwarz

    Mehr zur Übung


    Übung 4 – 4 gegen 4 Manndeckung

    Organisation

    2 Tore, Hütchen und ausreichend Bälle

    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 8 + 2 Torhüter
    Durchführung

    Es wird im 4 gegen 4 auf 2 Tore gespielt. Dabei wird mit 4 fix zugeteilten 1 gegen 1 Situationen gespielt. Somit agieren die Verteidiger in Manndeckung. Auf 4 Minuten Belastung folgt eine 2 Minuten Regenerationspause.

    Autor

    Frank Sucher

    Mehr zur Übung

    Kennst du schon unsere App für iOS und Android?

    • Über 3.000 öffentliche Übungen.
    • Private und öffentliche Merklisten (inkl. dieser Trainingswoche).
    • Eigene Übungen und Trainingspläne erstellen und teilen.

    Mehr Details zur e2c Training App

    Trainingseinheit 2

    In der 2 Trainingseinheit geht es vor allem um das Verhalten des Verteidigers vor einem Zuspiel auf einen Angreifer mit dem Rücken zum Tor.

    Im Idealfall positioniert sich der Verteidiger überlappend hinter dem Angreifer, um das Zuspiel abfangen zu können. Jedoch muss dabei mit einer gewissen Vorsicht agiert werden, da sich der Angreifer jederzeit in die Tiefe lösen könnte. Diese Vorsicht gilt besonders für Verteidiger in der letzten Reihe.

    Dieses Verhalten in der letzten Reihe wird im Schlussteil, in Übung 4 trainiert.

    Aber auch in den ersten drei Übungen wird das Verhalten des Verteidigers gegen einen Angreifer mit dem Rücken zum Tor trainiert. In Übung 2 ausschließlich im direkten 1 gegen 1. Dabei muss der Verteidiger auch auf plötzliche Tempowechsel, Lauffinten und besonders Tiefenläufe gefasst sein, da der Angreifer den Ball von mehreren Positionen fordern kann. Zeitgleich sollte der Verteidiger jedoch einen 1. Kontakt in einer offenen Stellung unterbinden.

    Coaching Points

    1 gegen 1 gegen einen Angreifer mit dem Rücken zum Tor (vor Zuspiel):
    • Überlappend decken (Sechser und Innenverteidiger)
    • In der Innenbahn positionieren (Am Flügel)
    • Zuspiel möglichst direkt abfangen
    • Auf plötzliche Richtungsänderungen in die Tiefe gefasst sein


    Übung 1 – Ablegen und Aufrdehen ohne Kommando

    Organisation

    Dreier-Gruppen mit je einem Ball bilden. Spieler C stellt sich zunächst in den Rücken von B.

    Dauer/Spieleranzahl
    • 15min
    • min: 3
    Durchführung

    B macht zunächst eine Auftaktbewegung und bietet sich A an. Dieser spielt den Ball zu B, der den Ball, je nach Abstand von C, direkt zurückspielt und in die Tiefe startet oder gleich den Ball in die Drehung mitnimmt. Dann läuft er mit dem Ball auf die äußere Position. C ist nun der Mitspieler und A rückt sofort wieder in die Mitte und stellt sich als Gegenspieler in den Rücken von B.

    Coaching Points

    • Verteidiger zunächst nur passiv agieren lassen

    Autor

    Julius Giese

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – Power 1 gegen 1

    Organisation
    • Ein 20 x 15 Meter großes Feld mit 2 Toren und Torhütern markieren.
    • 2 Spieler im Feld postieren
    • Alle übrigen Spieler verteilen sich mit je 1 Ball gleichmäßig entlang der Außenlinien.
    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 8 + 2 Torhüter
    Durchführung
    • Spieler Blau (offensiv) spielt gegen Rot (defensiv) auf die beiden Tore.
    • Der blaue Spieler darf dabei von einem beliebigen Außenspieler ein Zuspiel fordern.
    • Erhält er einen Pass, soll er schnellstmöglich unter dem Gegnerdruck von Rot zum Torabschluss kommen.
    • Nach einem Treffer, gehaltenen Ball oder Ausball darf Blau sofort einen neuen Ball von einem Außenspieler fordern
    • Nach maximal 3 Anspielen, die Spielern in der Mitte austauschen und 2 neue Spieler ins Feld schicken

    Coaching Points

    • Am Angreifer nah genug dran sein, um Zuspiele abfangen zu können bzw. eine Ballannahme in einer offenen Stellung zu verhindern. Jedoch nicht zu eng verteidigen, um auf Lauffinten des Angreifers reagieren zu können.

    Autor

    Thomas Elfers

    Mehr zur Übung


    Übung 3 – 2 gegen 2 von Anspieler zu Anspieler

    Organisation
    • Spielfeld mit etwa 12 x 15 m
    • Jedem Feld jeweils 2 Teams a 4 Spielern zuteilen
    • Von jeder Gruppe agieren 2 Spieler im Feld. Die übrigen Spieler beider Gruppen postieren sich an 2 gegenüberliegenden Grundlinien
    • Aufgabenwechsel nach etwa 2 Minuten
    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 8
    Durchführung
    • 2 gegen 2 von Anpieler zu Anspieler: Die jeweiligen Angreifer müssen möglichst oft zwischen beiden Anspielern hin und her kombinieren.
    • Für jede Kombination von einer Anspielstation zur anderen gibt es 1 Punkt.
    • Erobert das andere Paar den Ball, läuft das Spiel direkt weiter
    Variationen
    • Mit Kontaktbegrenzungen für die Anspieler
    • Das Spiel über den Dritten ist Pflicht
    Feldgröße

    12 x 15 m

    Autor:

    Wolfgang A. Metzger

    Mehr zur Übung


    Übung 4 – HB Trainingsform mit Neutralen

    Organisation
    • Vor dem Großfeldtor ein Spielfeld (40 x 20 Meter) markieren.
    • Zwei 4er-Teams und zwei Neutrale bestimmen. Die Teams gehen ins Feld und die Neutralen hinter die Grundlinie.
    Dauer/Spieleranzahl
    • 25min
    • min: 10 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Es wird im 4 gegen 4 auf das Großfeldtor gespielt. Die Neutralen agieren im Direktspiel mit der ballbesitzenden Mannschaft. Nur das Team im Angriffsrecht darf ein Tor erzielen. Sie startet jeweils von der Grundlinie aus gegen einen als Viererkette agierenden Gegner. Erobern die Verteidiger den Ball, starten die Neutralen ins Feld und es wird zusammen mit dem Torwart auf Ballhalten (7 gegen 4) gespielt. Bei 10 Passfolgen wechselt das Angriffsrecht. Abseits beachten.

    Feldgröße

    40m x 20m

    Coaching Points

    • Mit dem Ball verschieben
    • Überlappend im Zentrum decken
    • Die Innenbahn am Flügel halten
    • Jederzeit auf ein Zuspiel vorbereitet sein
    • Versuchen Zuspiele bereits abzufangen

    Autor

    Benedikt Häkel

    Mehr zur Übung

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    Kennst du schon unsere E-Books?

    • Über 75 E-Books von Christian Titz.
    • Als PDF Datei direkt herunterladen.
    • Übungen direkt zum Training hinzufügen.
    • Alle Inhalte natürlich auch im easy2coach Web-Portal und in den easy2coach Apps abrufbar.

    Mehr Details im Shop

    Trainingseinheit 3

    Nachdem in den ersten beiden Einheiten einmal am defensiven 1 gegen 1 gegen einen Angreifer mit dem Rücken zum Tor mit Ball und einmal vor einem Zuspiel gearbeitet wurde, geht es heute positionsspezifischer weiter. In dieser Einheit wird ein genauerer Blick auf das Duell zwischen Innenverteidiger und Stürmer geworfen.

    Wichtig als Innenverteidiger ist, wie dieser sich hinter dem Angreifer positioniert. Ein vermeintlicher Irrglaube ist, dass der zentrale Verteidiger dabei immer in der Innenbahn agiert. Speziell wenn der Ball im Halbfeld oder am Flügel ist, deckt der Ball-nahe Innenverteidiger den Stürmer überlappend, um ein Zuspiel abfangen zu können. Dabei ist aber auch wieder ein kleiner Sicherheitsabstand erforderlich, um auf einen plötzlichen Laufweg in die Tiefe reagieren zu können.

    Gelingt es dem gegnerischen Team trotzdem den Stürmer anzuspielen, wird dieser erstmal gestellt, damit er nicht aufdrehen kann. Jedoch wird der Ball nicht überhastet attackiert, sondern nur falls der Angreifer versucht aufzudrehen. Wird der Angreifer gestellt, sollte in aller Regel auch recht schnell ein Sechser zum Zurückdoppeln eingreifen können.

    Coaching Points

    • Überlappend decken
    • Nicht zu eng decken, um auf Laufwege in die Tiefe reagieren zu können
    • Ball nicht überhastet attackieren
    • 1 Armlänge Abstand halten
    • 1 Kontakt in offener Stellung unterbinden
    • Sobald der Angreifer aufdreht den Ball attackieren


    Übung 1 – Ballannahme und Mitnahme im Dreieck

    Organisation

    3 Hütchendreiecke (zur Verdeutlichung gelb, grün und blau) mit einer Seitenlänge von ca. 2 m aufbauen. Vor den Dreiecken ein Starthütchen (hier rot) im Abstand von ca. 5 – 8m aufstellen. Jeweils 2 Spieler mit Ball an den Starthütchen positionieren. Jeweils ein Spieler an dem hinteren Hütchen des Dreiecks ohne Ball aufstellen.

    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 9
    Durchführung

    Spieler A passt den Ball auf den entgegen kommenden Spieler B. Der nimmt den Ball mit und dribbelt zum nächsten Starthütchen. Spieler A übernimmt die Position von B.  Nach einiger Zeit die Spielrichtung wechseln.

    Coaching Points

    • Ball direkt in die Bewegung mitnehmen
    • Variation: Körperfinte vor dem 1. Kontakt durchführen

    Autor

    Michael Exner

    Mehr zur Übung


    Übung 2 – Angriff im Strafraum mit Angreifer mit Rücken zum Tor

    Organisation
    • Angriffszone in der Länge eines doppelten Strafraums markieren
    • 1 Torhüter, 1 Innenverteidiger, 1 Stürmer (9er) und 1 Mittelfeldspieler (10er) einteilen
    • 2 Minitore und 1 Großfeldtor
    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 4 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Der 10er dribbelt an. Der 9er, welcher mit Rücken zum Tor agiert, führt eine Auftaktbewegung durch und fordert den Ball. Der 10er passt zum 9er. Damit startet ein 1 gegen 1 zwischen dem Stürmer und dem Innenverteidiger. Der Verteidiger hat die Möglichkeit nach einer Balleroberung auf die Minitore zu kontern.

    Autor

    Simon Görbing

    Mehr zur Übung


    Übung 3 – Angriff im Strafraum 2 gegen 2

    Organisation
    • Angriffszone in der Länge eines doppelten Strafraums (Aufbau kann von Übung 2 übernommen werden)
    • 1 Torhüter, 2 Innenverteidiger, 1 Stürmer (9er) und1 Mittelfeldspieler (10er)
    • 2 Minitore und 1 Großfeldtor
    Dauer/Spieleranzahl
    • 20min
    • min: 5 + 1 Torhüter
    Durchführung

    Der 10er dribbelt an. Der 9er, welcher mit Rücken zum Tor agiert, führt eine Auftaktbewegung durch und fordert Ball. Der 10er passt den Ball zum 9er.Damit startet ein 2 gegen 2 zwischen den beiden Innenverteidigern und dem 9er, sowie dem 10er. Bei einem Ballgewinn der Verteidiger, müssen diese schnell auf die Minitore kontern.

    Coaching Points

    • Überlappend decken
    • Nach dem Klatschball die Bewegung des 9ers im Blick behalten

    Autor:

    Simon Görbing

    Mehr zur Übung


    Übung 4 – 4 gegen 4 mit Stürmerzone

    Organisation

    Spielfeld zwischen Sechzehner und Mittellinie abgrenzen. Je nach Altersstufe entsprechende Tore aufstellen. Vor dem Tor entsprechend der Altersstufe eine „Stürmerzone“ markieren.

    Dauer/Spieleranzahl
    • 30min
    • min: 8 + 2 Torhüter
    Durchführung

    Gespielt wird im 4 vs. 4 (oder 5 vs. 5). Jede Mannschaft bestimmt einen Stürmer, der in der Stürmerzone bleiben muss, die kein anderer Offensivspieler betreten darf. Die Verteidiger dürfen die Zone betreten und wieder verlassen. Allerdings darf sich nicht mehr als ein Verteidiger gleichzeitig darin aufhalten. Ziel des Spiels ist es, den Stürmer in Position zu bringen, der sich dann im 1 vs. 1 durchsetzen soll. Tore des Stürmers innerhalb der Zone zählen doppelt. Tore von außerhalb durch die anderen Spieler zählen einfach.

    Variationen
    • Auch der Stürmer darf die Zone verlassen und die Angreifer können wie die Verteidiger den Spieler in der Zone fliegend wechseln
    • Die Zone vergrößern und der hineinspielende Spieler ergänzt zum 2 vs. 1

    Coaching Points

    • Überlappend decken
    • 1 Armlänge Abstand
    • Sobald der Angreifer versucht aufzudrehen, den Ball attackieren
    • Versuchen direkt ein Zuspiel abzufangen. Hierbei ist speziell als Verteidiger Vorsicht geboten, falls der Angreifer den Weg zum Ball mit Körper blockiert und mit 1 dem Kontakt in den Verteidiger eindreht.

    Autor

    Philipp Grobelny

    Mehr zur Übung

    Kennst du schon unsere Videos?

    • Über 1.000 Videos für dein Training.
    • Per Download auf dem PC.
    • Videos direkt zum Training hinzufügen.
    • Alle Inhalte natürlich auch im easy2coach Web-Portal und in den easy2coach Apps abrufbar.

    Mehr Details im Shop

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder

    • Placeholder